Missverständnis 2: Grundlastfähigkeit von PV

3 Oktober 2012 5.406 views 2 Kommentare PDF Drucken Drucken

PV-Anlagen sind nicht grundlastfähig. Niemand hat erwartet, dass PV-Anlagen allein Grundlastkraftwerke ersetzten – nachts ist es schließlich dunkel.

 

Sie benötigen dazu komplementär arbeitende Mittelkraftwerke oder, in Zukunft, große Speicher.

PV-Anlagen liefern aber kostbaren Strom zu Spitzenlastzeit, umso mehr, je höher die Einstrahlung und je höher die installierte Leistung in Deutschland. Das European Network  of Transmission System Operators for Electricity schreibt in seiner Bewertung der Versorgungsanlage im Sommer 2011 in Deutschland: „Major contributions to cover the noon peak load in the South were delivered by photovoltaicy (PV)“.

Über das Jahr werden ca. zwei Drittel des PV-Stroms im Frühjahr und Sommer produziert (Monate April-September), während die Windstromerzeugung überwiegend im Herbst und Winter stattfindet – eine gute saisonale Ergänzung.

Das in der Presse zitierte kurzfristige Anfahren eines “betagten Ölkraftwerks“ in Österreich im Herbst 2011 hat im Übrigen nichts mit PV zu tun, sondern mit einer unerwartet schnell einsetzenden Windflaute, die zum Einbruch bei der Windstromproduktion führte.

Hier finden Sie weitere Beiträge aus unserer Reihe zum Thema Missverständnisse über die Photovoltaik.

Quelle: Fraunhofer-Institut (pdf)

 

Artikelstichwörter: , ,
Schwerpunktthemen: Photovoltaik, PV Missverständnisse
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

2 Kommentare »

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen registrieren Sie sich bei Gravatar.